Webdesign Klinke
Webdesign Klinke
News - Neues zum Thema Website

Aktuelle Themen wie z.B. DSGVO, Joomla, neue Projekte, ...

Abgabe Künstersoziaikasse für Webdesign

Webdesign wird als künstlerische Leistung eingestuft. Hierzu zählen nicht Installationsarbeiten und sonstige technische Tätigkeiten, aber die Gestaltung der Site. 
So heißt es auf der Website der Künstlersozialkasse:

Entgelte, die für die Erstellung oder Änderung von Internetseiten an Webdesigner gezahlt werden, sind an die Künstlersozialkasse zu melden.
Webdesigner gehören nach dem KSVG zum Personenkreis der Künstler und Publizisten, wenn sie Bildschirmseiten unter ästhetischen und funktionalen Gesichtspunkten für Internet und Internetpräsentationen mitgestalten und programmieren. Zur künstlerischen Tätigkeit dieser Personen gehört neben der Konzeptionierung auch die Realisierung von Bildschirmseiten mit Hilfe von Schrift, Grafik, Zeichnung, Fotografie und Video unter Verwendung spezieller Software.

Die Internetauftritte der Auftraggeber sind gemeinhin der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zuzurechnen. Deswegen kommt es auf das Ausmaß der gestalterischen Freiheit bei ihrer Erstellung nicht an. Auch wenn die Auftraggeber im Einzelfall enge Vorgaben berücksichtigt sehen wollen, ist dies für die Beurteilung der Webdesignertätigkeit unerheblich. Es reicht insoweit aus, dass die berufliche Tätigkeit zu Werbezwecken dient.

Ebenso ist es unerheblich, wenn der Auftragnehmer keine künstlerische Ausbildung, etwa als Grafiker, absolviert hat (vgl. BSG - Urteile vom 07.07.2005 - B 3 KR 29/04 und B 3 KR 37/04).

Nur, wenn von vornherein keinerlei gestalterische Leistungen (z. B. Grafikleistungen) mit erbracht werden und es sich somit lediglich um die technische Einrichtung und Pflege von Internetseiten handelt, bei der ein Internetauftritt im Hinblick auf Funktionalität, Aktualität, Sicherung gegen Viren und Nutzerfreundlichkeit o. ä. strukturiert und betreut wird (= Tätigkeit eines Webmasters, Webadministrators, Programmierers), gehören diese Entgelte nicht zur Bemessungsgrundlage.


Das bedeutet, dass unter Umständen vom Kunden Beiträge an die Künstlersozialkasse zu leisten sind. Darüber kann man sicher geteilter Meinung sein, aber so ist es nun einmal.

Weitere Informationen finden Sie bei der Allianz Deutscher Designer (externer Link)
auf der Website der Künstlersozialkasse (externer Link)
oder in der Broschüre der Künstlersozialkasse (externer Link)

Google Fonts DSGVO-gerecht einbinden - Abmahnwelle

Google Fonts: Abmahnungen lassen sich durch lokales Speichern verhindern

Das LG München hat in einem Urteil vom 20.1.2022 festgestellt, dass die dynamische Verwendung des Google-Dienstes “Google Fonts“ ohne vorherige Einwilligung einen Datenschutzverstoß darstellt. Privatpersonen und Abmahnanwälte nehmen das zum Anlass, Abmahnungen an Unternehmen zu versenden, die Google-Fonts-Schriften auf ihrer Homepage einsetzen.

Die Thematik ist bereits seit Einführen der DSGVO bekannt, wurde aber von vielen Webseitenbetreibern vernachlässigt. Aktuell ist das Thema wieder in den Fokus geraten aufgrund einer aktuellen, nicht unstrittigen Abmahnwelle.

Die Richter, die das damalige Urteil gefällt haben, konnten wohl nicht übersehen was sie damit lostreten werden.

Derzeit gibt es übrigens eine einstweilige Verfügung gegen den Anwalt des Herrn I., einer der Anwälte die diese extrem strittige Abmahnwelle durchführen. Es bleibt spannend.

Ein Beitrag von Dr. DSGVO zum Thema (Externer Link)

Was ist zu tun?
Auf jeden Fall MÜSSEN Google-Fonts lokal eingebunden / geladen werden!  

Weiterlesen: Google Fonts DSGVO-gerecht einbinden - Abmahnwelle

Google Maps DSGVO-konform einbinden

   Viele Websites haben Google Maps als Service für die Besucher für Lageplan, Anfahrt usw. eingebunden und wissen nicht, dass dies nicht DSGVO-konform ist. Durch das Einbinden von Google Maps mit sofortiger Anzeige des Kartenausschnitts werden bereits beim Seitenaufruf Daten an Google Maps übertragen.

Um hier nicht in eine Abmahnfalle zu geraten muss eine Lösung gewählt werden, bei der der Besucher bewusst entscheidet Google Maps aufzurufen (Opt-in).
Weiterlesen: Google Maps DSGVO-konform einbinden

Neugestaltung Webauftritt Philipp-Dieffenbach-Schule

PDS_Neu.jpg
Der Internet-Auftritt meines langjähriger Kunden, der Philipp-Dieffenbach-Schule in Friedberg, wurde komplett neu überarbeitet und mit Joomla 4 umgesetzt.
2012 wurde die Site mit Joomla 2 erstellt, zwischenzeitlich auf Joomla 3 aktualisiert.

Das Layout (Template) von 2012 wurde durch ein individuelles Template auf aktueller Basis erstellt, überholte Menüpunkte und Beiträge wurden entfernt, aktuelle Beiträge übernommen, das Layout vollständig neugestaltet. Neue Funktionen wie Termine, Download-Bereiche, Krankmeldungsfunktion wurden eingeführt. Das Team kann nun die Seiten ansprechender und moderner gestalten durch den Einsatz des SP Pagebuilders.

Vielen Dank für das erneut entgegengebrachte Vertrauen!

Redesign Website Anwaltskanzlei Brinkmann

Die Website der Anwaltskanzlei Brinkmann, Kappel-Grafenhausen, wurde von Joomla 3 auf Joomla 4 umgestellt und hat ein neues responsives Layout erfahren! Das Design sollte dem vorherigen möglichst ähnlich bleiben, was auch weitestgehend gelungen ist. Auch wurde die Kontakt-Formularkomponente rsForms eingesetzt um den leidlichen Spam zu verhindern.

anwaltskanzleibrinkmann neu p52621